Swiss Equestrian
Menü
Godel Robin, SUI, Grandeur de Lully CHFEI EventingEuropean Championship Avenches 2021© Hippo Foto - Dirk Caremans 25/09/2021
Concours Complet

Der Nachwuchs – Die Basis für künftige Olympiasiege

Eine qualitativ hochstehende Nachwuchsförderung bildet die Grundlage für künftige Erfolge. Das leistungsorientierte, von Swiss Olympic und Bundesamt für Sport genehmigte Nachwuchsförderungs-Konzept von Swiss Equestrian sieht die solide Grundausbildung über alle Stufen vor, um längerfristig ein breites Nachwuchs- und ein späteres Elite-Kader sicherzustellen.

Die fünf grossen Schweizer Regionalverbände sind die Trägerschaft der lokalen und regionalen Förderstufen, Swiss Equestrian bildet die Trägerschaft der nationalen Förderstufen.

Um Nachwuchstalente zu finden und den bisherigen Nachwuchsreiter und -reiterinnen die Möglichkeit zu geben, sich zu bestätigen, wird jeweils im Herbst eine Nachwuchsselektion durchgeführt. Diese basiert auf lokaler Stufe (Einsteiger) auf einem reinen Sichtungsreiten. Ab Stufe regional und national wird jedoch anhand der sogenannten „PISTE“ (Prognostische integrative systematische Trainereinschätzung) selektioniert. Bewertet werden bei dieser Selektion unter anderem folgende Punkte:

  • Wettkampfleistung
  • Sichtung zu Pferd/Pony
  • Sporttest
  • Umfeldanalyse
  • Beurteilung der zur Verfügung stehenden Pferde

Die Bewertung des Nachwuchstalentes basiert somit auf einer breit abgestützten Analyse und dient dazu, das Potential und Talent des Reiters oder der Reiterin einzuschätzen. Anhand dieser Analyse wird dann entschieden, in welches Förderprogramm der Athlet aufgenommen wird.

Nachwuchskaderselektion 2025

Wichtige Hinweise

Die untenstehenden Mindestanforderungen müssen für die Zulassung zur Selektion erfüllt sein, berechtigen jedoch nicht zu einer automatischen Aufnahme in das ent­sprechende Kader.

  • Vor der möglichen Auf­nahme in eines der Kader ist die R-Springli­zenz zwingend bis 31. Oktober 2024 zu erwerben!
  • Die Kandidatinnen und Kandidaten für eines der Kader müssen im Besitz des Schweizer Passes sein, oder zumindest das Einbürgerungsverfahren muss am Laufen sein.
  • Für die Sichtung muss zusätzlich zur normalen Online-Nennung für das Turnier die Anmeldung zur Sichtung online über my.swiss-equestrian.ch erfolgen.
  • Für das Ponykader muss zwingend mit einem Pony geritten werden. 
  • Für alle Ponys, die an der Selektion teilnehmen, wird eine offizielle Ponymessbescheinigung eines bei Swiss Equestrian registrierten Tierarztes verlangt.
  • Für das Junioren Regional- und Nationalkader muss zwingend mit einem Pferd geritten werden. 
  • Wenn sich eine Kandidatin bzw. ein Kandidat für mehrere Kader anmelden will, muss die Sichtung für alle Kader gemacht werden (Pony und Pferd etc.).

Mindestanforderungen

Die verlangten Resultate müssen in der Periode vom 2. Oktober 2023 bis zum 27. Oktober 2024 erreicht werden.

Pony regional

  • Jg. 2013–2009: mindestens 1 Mal B1 beendet mit Null im Gelände

Pony national

  • Jg. 2013–2009: mindestens 1 Mal B2 beendet mit Null im Gelände

Junioren regional (nur mit Pferd möglich)

  • Jg. 2013–2007: mindestens 1 Klassierung ab B1 oder mindestens 1 Mal B2 beendet mit Null im Gelände

Junioren national (nur mit Pferd möglich)

  • Jg. 2013–2007: mindestens 1 Klassierung im B3 oder mind. 2 Mal B3 beendet mit Null im Gelände

Junge Reiter national

  • Jg. 2006–2004: Mind. 1 MER in einem CCN1*/CCI1* oder mind. 1 Mal CCI2* beendet mit Null im Gelände

Sichtung

Ein wichtiger Bestandteil der Selektion ist die Sichtung zu Pferd/Pony. Die Athletinnen und Athleten werden von einem Fachgremium anlässlich der unten aufgeführten Turniere reiterlich beurteilt. Grundsätzlich gilt, dass jede Reiterin bzw. jeder Reiter nur einmal gesichtet werden muss, sich somit nicht für mehrere Anlässe anmelden muss.

Avenches (VD) | Schweizermeisterschaft Junge Reiter

Bern (BE) | Schweizermeisterschaft Junioren und Sichtung Regional

Sporttest

Die Kaderselektion beinhaltet auch einen sportmotorischen Test. Alle Athletinnen und Athle­ten müssen diesen Test absolvieren (auch bisherige Kadermitglieder). Arztzeugnisse werden nur berücksichtigt, wenn diese vor­gängig der Geschäftsstelle von Swiss Equestrian zugeschickt werden. Ein Arztzeugnis gilt nicht als komplette Dispensation vom Test – die Präsenz vor Ort ist obligatorisch.

Achtung, es gibt einen neuen Sporttest gem. Vorlage!

> Sporttest

Muri b. Bern (BE)

  • Dienstag, 24. September 2024 (Nachmittag)
  • Sporthalle Moos, Rohrmattstrasse 12, 3073 Gümligen

Ins (BE)

  • Sonntag, 13. Oktober 2024
  • Sporthalle Ins, Rötschmattenweg, 3232 Ins

Rüti (ZH)

  • Sonntag, 27. Oktober 2024
  • Sporthalle Rüti, Sonnenplatz 1, 8630 Rüti

Kosten

Die Teilnahme an der Selektion kostet 50 Franken. Dieser Betrag ist bei der Anmel­dung über my.fnch.ch zu bezahlen. 

Wie kann ich mich Anmelden?

Auch bisherige Kadermitglieder sind verpflichtet, sich jährlich für das Förderprogramm neu anzumelden und die Sichtung zu durchlaufen.

Die Anmeldung erfolgt via my.swiss-equestrian.ch (Nachwuchskader)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den Nachwuchsverantwortlichen:
Markus Niklaus (031 335 43 63 / m.niklaus@swiss-equestrian.ch

Wer nimmt die Selektion vor und wann erfolgt diese?

Für die lokale Stufe entscheiden der jeweilige Regionalverband und dessen Verantwortliche der Nachwuchsförderung, wer beim Förderprogramm mitmachen kann.

Für die regionale und die nationale Stufe entscheidet eine Selektionskommission. Diese besteht aus Regionalverbandsvertretern und Disziplinvertretern von Swiss Equestrian.

Alle Selektionen erfolgen bis spätestens Ende November und gelten für das kommende Jahr.

Was bietet mir das Förderprogramm?

Einerseits werden Trainings mit dem Pferd bei qualifizierten Trainern angeboten, welche als Ergänzung zum Training mit dem Heimtrainer dienen. Andererseits gibt es ein umfassendes Programm neben dem Pferd wie z.B. Mentaltraining, Fitness, Teambildung, Karriereplanung etc.

Die Athleten werden zudem an den Veranstaltungen, seien das regionale, nationale oder internationale Wettkämpfe, begleitet und gecoacht.

FTEM (Sport- & Athletenentwicklung)

Die Abkürzung FTEM steht für die vier Schlüsselbereiche «F» wie «Foundation» (Fundament, Grundlagen, Basis), «T» wie «Talent», «E» wie «Elite» und «M» wie «Mastery» (Weltklasse) und bildet damit den Idealverlauf einer sportlichen Karriere bis hin zur Weltspitze ab. Die Schlüsselbereiche wiederum sind in insgesamt zehn unterschiedliche Phasen aufgeteilt, an denen sich die Verantwortlichen orientieren können.

Markus Niklaus

Ausbildung Offizielle / Nachwuchsförderung

Kontakt
Informationen über Ihre Daten
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens sowie zu Statistikzwecken Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den Akzeptieren-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.